Menu
Menü
X

Ev. Kirchengemeinde Egelsbach

25 Jahre Kerb im Parrehof - mit Bildern!

Kerb im Parrehof 2016

Kerb im Parrehof 2016

Vom 16.09. bis zum 19.09. fand die diesjährige "Kerb im Parrehof" statt - und das zum 25. Mal. Was diesmal alles los war, erfahren Sie in unserem Bericht.

Vorneweg: Die Kerb 2016 war ein voller Erfolg. Rekordumsatz. Tolle Stimmung, trotz des gerade noch rechtzeitig entdeckten Einbruchs im Gemeindebüro und dem  vereitelten Diebstahl, trotz fehlender Suppentassen und schlecht laufender Zapfanlage.

Ein voller Erfolg – der Umsatz. Ja. Nicht zu unterschätzen. In 25 Jahren hat die Kerb viel Geld in die Kassen der Kirchengemeinde gebracht. Neue Liederbücher, Renovierungen, die neue Küche, um nur ein paar Punkte zu nennen, für die das Geld ausgegeben wurde, demnächst neue Toilettenanlagen. Der eigentliche Erfolg: Über 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer jeden Alters sind vier Tage und vor allem Nächte im Einsatz, bauen alles auf und ab, zapfen Getränke, rühren Bäffchen und Gickel an, die Kultgetränke des Parrehofs. Kochen Unmengen Rippchen mit Kraut, schmieren Brote, backen Brezel, spülen, servieren. Belegen nach wie vor beim Bäcker die Kuchen. Sie alle haben lila T-Shirts, manche noch im blassen Lila der ersten Kerb, andere tragen sie erstmals, weil sie im letzten Jahr noch in ihrer Heimat Syrien waren.

25 Jahre Kerb im Parrehof – die 100 Bilder, die an Wäscheleinen das weiß-gelbe Festzelt schmückten, sie lassen ahnen, wie viele Menschen hier schon gefeiert und geholfen haben. Einige fehlen. So ist das in 25 Jahren.

Kerb im Parrehof steht für eine offene Gemeinde und Gemeinschaft. Für Feiern, aber auch für ernste Gespräche am Rande. Die Kerb im Parrehof hat geholfen, dass in Egelsbach Kerb von allen gemeinsam gefeiert werden kann. Das zeigt sich im Festgottesdienst, aber auch vor allem beim gemeinsamen Singen mit den Kerbsängern beim Frühschoppen. Jeder Abend, jeder Tag ist anders, hat unterschiedliche musikalische Schwerpunkte. Dieses Jahr sorgten die „Crazy Teachers“ und „Cidermen“ Freitag und Samstag für Partystimmung, Stefan Seib-Melk und Jonas Fisch rockten am Sonntagnachmittag den Parrehof. Dass dabei der ein oder andere Kinder-Bibel-Wochen-Hit gesungen wurde, wundert niemanden. Schließlich heißt „Parrehof“ der Hof vom Pfarrer. Und ihm – Martin Diehl und seiner Frau Adele – gebührt neben vielen anderen der größte Dank, denn ohne sie wäre der Parrehof kein Hof zum Feiern, sondern lediglich der Garten des Pfarrhauses.


top